Mittwoch, 11. Januar 2012

GESUND UND LECKER 3 - FRISCHKORNMÜSLI

Wieder mal einen guten Morgen!

Und heute gibt es auch genau das, 
was für einen richtig guten Start in den Tag sorgt:


Das habe ich früher bei meiner Mutter schon geliebt und seit ich die Mühle habe
gibt es das bei uns auch sehr oft - vorallem auch, weil es sehr variabel ist.

Die Grundlage ist erst mal geschrotetes, über Nacht eingeweichtes Getreide.


Hier habe ich eine 6-Korn-Mischung aus 
Weizen, Gerste, Roggen, Hafer, Dinkel und Hirse genommen,
zusätzlich etwas Amaranth - das alte Inka-Getreide, das eigentlich keins ist.

Und dann nehme ich noch etwas mehr Dinkel, die Urform des Weizen,
(Grünkern ist übrigens noch grün geernteter Dinkel)
weil er besonder gut verträgliches Eiweiß und mehr Mineralstoffe und Aminosäuren enthält,
und zusätzlichen Hafer, vorallem wegen des hohen Eisenanteils,
das ist wichtig für den Sauerstofftransport im Körper, also genau richtig für Schule und Uni,
und außerdem für Kinder, gerade die pupertierenden ;-), sowieso wichtig.

Ich messe das nicht genau ab
und man kann natürlich nehmen, welche Sorten man mag.
Für die ganz kleinen ist zum Beispiel viel Hirse gut.

Am besten ist es, das Getreide ganz frisch  am Abend zu schroten,
aber ich mach immer einfach etwas rein, das reicht dann auch mal für 2, 3 Tage,
ich bewahre es dann einfach gut verschlossen auf.

Man kann natürlich auch fertigen Schrot nehmen, so viel schlechter ist das auch nicht!
Oder eine Freundin die eine Mühle (oder z.B. einen Thermomix) hat
schrotet Euch einmal in der Woche oder alle zwei Wochen ein bisschen was mit,
dann könnt Ihr die Getreidemischung besser selbst zusammenstellen.

Ein richtiges Rezept gibt es nicht - so mache ich das:

Weil wir nicht so richtige Frühstücker sind nehme ich pro Person nur
1 gut gehäuften Esslöffel Schrot
und 2 Esslöffel kaltes Wasser
da müsst Ihr ausprobieren, wieviel ihr braucht.
Das kommt in eine verschließbare Dose und bleibt über Nacht stehen.


TIPP: Einweichen vergessen?
Einfach nur Hafer schroten, da reichen auch 30 min Einweichzeit!

Am nächsten Morgen kommt erst mal etwas Sahne und was zum Süßen dazu.
Dazu sollte man Honig oder Ahornsirup nehmen. Man kann es auch weglassen.
Ahornsirup lässt sich am besten untermischen aber heute hab ich mal Honig genommen.

Dann sollten immer noch Nüsse und/oder Mandeln rein.

Heute haben wir mal grob geriebene Walnüsse genommen, sonst meistens eher Haselnüsse.

Und was nicht fehlen darf ist Obst, Obst, Obst!

Das war unsere heutige Mischung:


Ein Apfel sollte am besten immer dabei sein.
Ich rasple ihn grob, das gibt allem mehr Geschmack und es wird schön saftig.
Außerdem mag die Lea nix hartes im Müsli ;-) 
Also auch die Birne geraspelt.
Orange, Banane, Trauben klein geschnitten und dazu gegeben - Fertig.

Man kann auch immer mit Vanille oder Zimt verfeinern.

Folgende Kombis sind auch noch besonders gut:

Apfel, Ananas, Orange, Banane mit Kokosflocken
Apfel, Aprikose mit Mandeln und Vanille
Apfel, Birne, Banane mit Haselnüssen und Zimt

Und im Sommer natürlich mit Beeren und Kirschen ein Hochgenuss!

Und jetzt gerne auch getrocknete Früchte.
Aprikosen, Feigen, Datteln, Rosinen,...
Ich habe meine Portion heute mit Cranberries verfeinert:


Habt Ihr noch Kombinationsvorschläge?
Immer her damit - wir probieren auch gern neues.

Viele liebe Grüße,
Lisa

Kommentare:

  1. Mhmmmmm....das sieht jetzt etwas gewöhnungsbedürftig aus, aber ich glaube Dir wohl, dass es gut schmeckt! :)) GLG, Simone

    AntwortenLöschen
  2. Hm, ich schliesse mich Simone an. Das wäre was für Robert, der mag das so.
    Liebe Grüsse
    Elisabeth, die noch immer versucht alles positiv zu sehen.

    AntwortenLöschen
  3. Mir würde das seehr gut schmecken!
    Nur ist mir das zu aufwenig. Ich weiche mir morgens einfach nur schnell haferflocken ein.
    LG Anja

    AntwortenLöschen
  4. Sowas liebe ich! Könnt mich ausschließlich von solcherlei Müsli ernähren! Es schmeckt einfach so gut!

    AntwortenLöschen

Schön, dass Du da bist. Ich freue mich über Deine Worte.