Dienstag, 10. Januar 2012

GESUND UND LECKER 2 - MANGOLDQUICHE

Hallo meine Lieben,

heute gibt es wieder ein gesundes, superleckeres, außergewöhnliches Rezept:


 (Mangold hat eigentlich gerade nicht Saison, aber vielleicht bekommt Ihr auch zufällig welchen.)

Erst erzähle ich Euch ein bisschen was zu diesem Gemüse.
Ich hatte eine hübsche weißstielige Variante mit glatten Blättern.
Es gibt auch solche mit krausen Blättern und gelben oder roten Stielen,
diese Sorten sind oft noch etwas aromatischer.

Verwenden kann man Mangold in etwa wie Spinat - mit einem Unterschied:
Mangold sollte man nicht roh verzehren - wegen des hohen Oxalsäuregehalts.
Salat aus rohen Spinatblättern dagegen ist etwas sehr feines :-)

Während der Mangold gekocht hat waren der Lieblingsmann und ich uns nicht einig,
riecht er jetzt eher nach Spinat oder nach roter Bete?
Überraschenderweise ist der Mangold auch tatsächlich mit den Rüben verwand,
nur dass eben nicht die Wurzel sondern das Kraut verwendet wird. 


So, jetzt aber zum Rezept:

Das braucht Ihr:

für den Teig:
150 g Dinkelvollkornmehl 
1/2 TL Backpulver
1 TL Zucker
1/2 TL Salz
etwas Muskat
90 g Butter
etwas kaltes Wasser 

für die Füllung:
500 g Mangold
100 g Sauerrahm
2 Eier
1 kleine Zwiebel
1 kleine Knoblauchzehe
1 TL Kräutersalz
etwas Pfeffer und Muskat
120 g Feta
ca. 20 g Pinienkerne
und einige zum Drüberstreuen

Und so geht's:
Den Mangold waschen und putzen, 
die Stiele herausschneiden und in feine Scheibchen schneiden,
erst die Stiele in leicht gesalzenes kochendes Wasser geben,
die grünen Blatteile in Streifen schneiden, 
fünf Minuten später als die Stiele ins Kochwasser geben,
nochmals fünf Minuten kochen, nach insgesamt zehn Minuten abgießen,
beiseite stellen.

Jetzt für den Teig alle Zutaten außer das Wasser in einer Schüssel verkneten,
dann so viel kaltes Wasser dazu geben bis er schön geschmeidig wird.
Wir stellen ihn in den Kühlschrank während wir die Füllung zubereiten.

Dafür verrühren wir Sauerrahm und Eier mit dem Mangold,
gepresster Knoblauch und fein gehackte Zwiebel wird dazu gegeben,
dann kommen die Gewürze und auch die Pinienkerne.
Der Feta wird nur zerbröckelt und untergehoben.

Jetzt wird der Teig ausgerollt und kommt eine Springform,
eine aus Silikon oder eine gut gefettete bzw. mit Backpapier ausgelegte.
 Es sollte ein etwas zwei bis drei cm hoher Rand entstehen.

Auf den Teig kommt nun die Füllung und wird mit Pinienkernen bestreut.

Das ganze kommt nun für ca. 40 min bei 180° C in den Backofen,
die Oberfläche sollte leicht gebräunt sein aber nicht zu dunkel.

Die Quiche schmeckt warm und kalt sehr gut.
Obwohl unsere Maja Spinat nicht gerade liebt hat die Quiche ihr gut geschmeckt,
nur unserer Lea nicht - das liegt aber daran, dass sie Feta nicht mag ;-)


Guten Appetit!

So viel sei verraten: Morgen gibt's mal was Süßes :-)

Viele liebe Grüße,
Lisa

Kommentare:

  1. Das mache ich nach, liebe Lisa! Das sieht ja sooooooooooo lecker aus! Danke für den Tip! GLG, Simone

    AntwortenLöschen
  2. hallo liebe lisa,
    mei, des hast jetzat schee gsogt, danke!!!!!
    und wenn ich das da oben sehen, kriege ich einen mordshunger!!!!!!
    pfüeti,
    die dana,
    der der magen knurrt!

    AntwortenLöschen
  3. Gut, dass ich schon gegessen habe. Es sieht so lecker aus. Ich werde es nachkochen, denn ich freu mich immeer wenn ich neue Kochideen bekomme.
    Liebe Lisa, danke schön für all die aufmunternden Worte ... und ja....wir bleiben geduldig und hoffen immerwieder dass es gut läuft für das Kind.
    Schlaf gut
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Lisa!
    Das sieht lecker aus!!! Die Wolle habe ich bei Wolle Rödek gekauft. Auch die Anleitung habe ich daher! Es ist Modell 64 aus dem aktuellen Heft. Die haben glaube ich auch einen Internetshop...
    Liebe Grpße, Anna

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Lisa!
    Das sieht lecker aus!!! Die Wolle habe ich bei Wolle Rödek gekauft. Auch die Anleitung habe ich daher! Es ist Modell 64 aus dem aktuellen Heft. Die haben glaube ich auch einen Internetshop...
    Liebe Grpße, Anna

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Lisa!
    Deine Mangold-Quiche sieht einfach köstlich aus! Ich mag Mangold eigentlich auch sehr gerne, aber leider bin ich da die einzige. Mein Freund ist so gar kein Gemüse-Esser (er hat viele Allergien, deshalb verzichtet er gleich ganz darauf), aber ich habe mir das Rezept trotzdem ausgedruckt, meine Mama kann ich sicher dafür begeistern!

    Ganz liebe Grüße
    Daniela.

    AntwortenLöschen
  7. Mmmmmhhh, sehr lecker sieht das wieder aus ;0)

    lg Kerstin

    AntwortenLöschen

Schön, dass Du da bist. Ich freue mich über Deine Worte.