Dienstag, 22. September 2009

Nebelschwaden...

... begrüßen uns jetzt jeden Morgen. Und das ist eigentlich schön. Das gehört zum Herbst. An einem der Gartenzäune in unserer Straße sind ganz viele Spinnennetze voller winziger Tautröpfchen und auf dem Rückweg von der Schule (noch bringe ich meine beiden Mädels jeden Morgen hin) habe ich dieses Bild gesehen:


Die Sonne, der kleine helle Punkt, schafft es kaum durch den Nebel. Die Vögel, die vorher in den Sonnenblumen saßen und gefrühstückt haben sind gerade aufgeflogen, als ich abgedrückt habe - das war also eher Glück ;-)

Auch schön:
Eine letzte einsame Rosenknospe in unserem Garten



Dieses Bild habe ich gestern gemacht nachdem ich diese beiden kleinen weißen Zierkürbisse ergattert hatte (Oh, wie habe ich die immer bei Euch bewundert und mir gewünscht, ich hätte auch welche... :-) ). Besonders gerne mag ich auch den hölzernen, geschnitzten Pilz rechts.



Und am Sonntag haben wir mal wieder unsere neue Umgebung erkundet.
Mein Mann stammt ja von hier und auch wenn ich es schade finde, dass wir jetzt nicht mehr dauernd zu den schönen Plätzen meiner Kindheit kommen freue ich mich doch sehr, jetzt seine Kindheitserinnerungen mit ihm teilen zu können!

Zum einen die Steinerne Rinne - da das Grundwasser im fränkischen Jura sehr kalkhaltig ist lagert sich am Lauf mancher Quellen die ersten paar hundert Meter der Kalk ab, so dass das Bachbett sich nicht wie sonst in die Erde eingräbt sondern sich auftürmt. Sehr schön und beeindruckend! Und das Wasser schmeckt wie geschmolzener Schnee...

Dann haben wir noch eine Burg aus der Renaissance in der Nähe angeschaut und zu guter Letzt noch einen Abstecher auf die Kirchweih gemacht - in der Collage Ausblicke aus dem Riesenrad ;-) So haben wir uns auch gleich das Abendessen machen gespart.



Einen schönen Tag Euch allen
und ganz liebe Grüße,

Lisa

P.S. Heute Mittag haben sie die Sonnenblumen abgemäht...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Schön, dass Du da bist. Ich freue mich über Deine Worte.